Archiv des Autors: Mike Sachse

Langjähriges Mitglied des Rudervereins ist verstorben

Wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag verstarb mit Udo Kunze einer der ältesten und treusten Mitglieder des Weissenfelser Ruderverein 1884 e.V. Bereits im jugendlichem Alter kam er mit dem Rudersport in Weißenfels in Verbindung und blieb diesem treu. Obwohl aus altersmäßigen und gesundheitlichen Gründen seit vielen Jahren das aktive Rudern nicht mehr möglich war, hatte er stets Kontakt zur Donnerstag- Stammtischrunde, nahm aktiv mit seiner Ehefrau an Vereinsveranstaltungen (u.a. Anrudern, Skatturnier, Vereinsfest usw.) teil. Udo Kunze wird stets einen festen Platz im Geschichtsbuch des Vereins einnehmen.  

  K.Ritter – Vorsitzender

Arbeitseinsatz auf dem Vereinsgelände

Zweimal im Jahr finden Arbeitseinsätze auf dem Vereinsgelände des WRV statt. Der eine im Frühjahr, der andere im Herbst. Seit Mai 2021 ist unser Rainer Janke im Ruhestand, er hat uns bisher viel Arbeit am Vereinsgelände abgenommen, nun müssen wir wieder alle (Mitglieder) selbst ran, um unser Bootsgelände gepflegt und sauber erscheinen zu lassen. Für den 13.11.2021 war dieser Einsatz schon langfristig angesagt und so fanden sich einige Mitglieder der Mittwochsgruppe und der Trainingsgruppe zum Arbeiten im Bootshaus ein. Sie brachten Harken, Besen und Putzzeug mit, um das Laub und den angesammelten Dreck zu beseitigen. Die Männer kümmerten sich um die Reinigung der Dachrinnen am Ergometergebäude und Terrasse. Die Frauen harkten das Laub von der Bootshauswiese und am Hang an der Terrasse. Hier hatten einige Freizeitsportlerinnen auch schon am 31.10.2021 Hand angelegt. Mit dem Kärcher ging es an die Stege, um das Moos und die Verunreinigung durch die Enten zu säubern. Zwei Mütter unserer Ruderjugend waren uns große Hilfen. Frau Hildemann übernahm den Grünschnitt am Hang und Katja Ohl putzte Fenster. Vielen Dank.

Es wäre schön, wenn noch ein paar mehr Mitglieder, die aktiv in Bootshaus Sport treiben, an diesem Arbeitseinsatz teilgenommen hätten, da viel Arbeit anlag und nicht alles geschafft wurde. Wir freuen uns auch über passive Mitglieder, die mithelfen, das Vereinsgelände zu pflegen.

Italienischer Abend im Ruderverein

Geselliger Abend mit gutem Essen, tollen Bildern des Vereinslebens und vielen Gesprächen. Der Einladung des Vorstandes waren über 50 Ruderkameraden und Ruderkameradinnen gefolgt. Der Saal in der Bootshausgaststätte war gut gefüllt und jeder Teilnehmer freute sich auf das gute Büfett von Maurice Tober- italienisch und wir wurden nicht enttäuscht. In Anschluss zeigte Egon Fergin eine Powerpointpräsentation, die durch Corona nicht das vergangene Jahr zeigte, sondern einen Rückblick über mehrere Jahre. Das Bootshaus wurde saniert, die Bootshalle an der Wiese wurde gebaut, die Steganlage und die Zuwegung erneuert, das Ergometerhaus gebaut. Aber es wurde nicht nur alt gegen neu gegenübergestellt, sondern es gab auch ganz alte Bilder, beispielsweise von Regatten auf der Badanlage oder am Bootshaus. Ein Schwerpunkt der Bilder waren die vielen Wanderfahrten der vergangenen Jahre von Regensburg, Berlin, Hamburg, Venedig bis hin nach Norwegen in den Geiranger-Fjord. Ein gelungener Rückblick der Vereinsarbeit im WRV. Lieber Egon vielen, vielen Dank für deine Arbeit und den tollen Zusammenschnitt. Bei einem Glas Wein oder Bier gab es viel zu erzählen, da die Bilder zu Gesprächen angeregt hatten.

Übungsleiterfahrt in den Thüringer Wald

Die diesjährige Übungsleiterfahrt verschlug uns in den Thüringer Wald nach Scheibe Alsbach. Los ging es am Samstagmorgen unmittelbar nach dem Herbsttrainingslager. Nach der reibungslosen Anfahrt war unsere erste Attraktion die Glasbläserei in Lauscha, wo wir beobachten konnten, wie Glas geblasen wird. Im Anschluss waren wir im Souvenirladen der Glasbläserei. Danach ging es zum Gasthaus am Rennsteig, wo wir lecker Mittag gegessen haben. Als alle das verdaut hatten, wanderten wir auf den allbekannten Rennsteig zu unserer Unterkunft in Scheibe Alsbach. In der Jugendherberge angekommen, bezogen wir die Zimmer. Zum Abendbrot gab es kroatische Spezialitäten, welche Herr und Frau Ritter aus ihrem Urlaub für uns mitbrachten. Den Abend haben wir mit verschieden Würfelspielen ausklingen lassen und haben um Mitternacht einen Geburtstag gefeiert.

Am nächsten Morgen, Sonntag, den 31. Oktober, hieß es früh aufstehen, Bett abziehen, Tasche packen und frühstücken. Schon gings los zu den Saalfelder Feengrotten, die Hauptattraktion der diesjährigen Übungsleiterfahrt. In den Feengrotten angekommen, ging es nach einer kurzen Wartepause auch schon los mit der Führung. Wir lernten die Geschichte der Feengrotten kennen und konnten die Schönheit der Tropfsteine und der Seen der verschiedenen Grotten genießen. Nach der atemberaubenden Führung ging es zum Abschluss noch in die Innenstadt von Saalfeld. Schon war die Fahrt zu Ende.

Es war eine sehr schöne Fahrt mit großartigen Ausflügen, vielen Dank an die Organisatoren.

Nino Faust

Regelung für den organisierten Sportbetrieb lt. 7. Verordnung zur Änderung der 14. SARS-CoV-2 Eindämmungsverordnung. gültig 11.11. – vorerst 17.12.2012

Liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

anbei übersenden ich Ihnen die 7. Verordnung zur Änderung der Vierzehnten SARS-CoV-2 Eindämmungsverordnung. Zur Besseren Erfassbarkeit erhalten Sie die Lesefassung im Änderungsmodus. In dem für den organisierten Sport relevanten § 11, Seite 16ff., sind keine Änderungen zu verzeichnen. Demnach bleibt der Trainingsbetrieb im Freien von der Testpflicht ausgenommen. Der Zutritt zum Trainingsbetrieb in geschlossenen Räumen sowie zu Wettkämpfen in geschlossenen Räumen und im Freien ist jedoch nur Personen zu gewähren, die eine Testung im Sinne des § 2 Abs. 1 mit negativem Testergebnis vorlegen oder durchführen oder von der Testpflicht nach § 2 Abs. 2 ausgenommen sind; von der Testpflicht nach §2 Abs. 2 ausgenommen sind: – Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres,

– Personen, die über einen vollständigen Impfschutz gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen,

– Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises sind

Alle weiteren Punkte wie Freigabe durch den Betreiber, Anwesenheitsnachweis usw. sind vollständig in der Anlage ab Seite 16 im § 11 Sportstättten und Sportbetrieb geregelt. Diese Verordnung ist am 11. November 2021 verkündet worden und tritt am 12. November 2021 in Kraft. Mit Ablauf des 17. Dezember 2021 tritt diese Verordnung außer Kraft

Für Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit sportlichen Grüßen

03. Lesefassung_ 7. ÄVO der 14. SARS-CoV-2-EindV

„ Jung „ Senioren auf Wanderfahrt

Die Boote wurden verladen und dann ging es vom 12.09. bis 15.09 nach Prieros ins KJF Zentrum. Das Gewässer ist uns allen aus der Kindheit vertraut und an jeder Kurve in der Schmölde gab es eine Erinnerung an damals. Die Zeit beim gemeinsamen Rudern verging deutlich schneller als vor vielen Jahren im Kindereiner oder Kindervierer. 

Jeden Tag wurde eine Richtung gewählt und dann hieß es „Rücklage Blätter ins Wasser fertig und ab“. Neben dem Rudern, wurde natürlich auch gemeinsam gegrillt, Volleyball gespielt und sobald die Sonne schien ging es ab ins Wasser. Auch der Würfelbecher wurde am Abend in Bewegung gebracht.

Am Ende gab es ein kleines Souvenir in Form von Muskelkater oder als Blase an der Hand für jeden Teilnehmer zum Mitnehmen. Für uns war es ein sehr schönes verlängertes Wochenende, welches Erhard perfekt für uns organisiert hat. Wir freuen uns schon auf weitere gemeinsame Reisen, ob mit oder ohne Ruderboot Hauptsache die gute Stimmung bleibt, immer erhalten.

Karoline Tabel

Sieg im Vorlauf und 2. Platz im Finale

Traditionell nahm unsere Altersklasse 14 an der internationalen Regatta in Villach in Österreich teil. Der Villacher Ruderclub lud Ruderer aus vielen Nationen zum 60. Mal nach Villach ein. Über 2500 Ruderer aus sechs Nationen gaben ihre Meldung ab. Auch hier spielte Corona eine Rolle, alle mussten einen aktuellen Test oder Genesen-/Geimpft-Nachweis vorlegen. Vom WRV waren sechs Sportler gemeldet: der Jungen-Doppelvierer mit Felix Zeymer, Jörg Thieme, Miguel Kilchenmann, Johannes Wolter, im Einer Jan Kohlbach und im Mädchen-Doppelvierer Beatrice Siewert in Renngemeinschaft mit dem Zschornewitzer RC. Für diese Ruderer hieß es, über den Sommer fleißig zu trainieren, um der internationalen Konkurrenz gewachsen zu sein. Unser Jungen im Doppelvierer konnte am Samstag ihr Rennen gewinnen und legten freudestrahlend an Siegersteg an. Am Sonntag war die Startliste nach den Zeiten der Rennen vom Samstag zusammengestellt und hier trafen wir wieder auf die Jungen der HRV Böllberg Nelson, die uns schon die ganze Saison das Siegen schwermachten. Die Mannschaft wurde von Trainer Mathias Zahn gut eingestellt und es gab noch eine kleine Veränderung. Krankheitshalber musste Miguel Kilchenmann gegen Jan Kohlbach ausgetauscht werden. Die Jungen aus Halle fuhren am Start davon, aber wir konnten einen klaren 2. Platz herausrudern und erhielten zum Lohn die Silbermedaille. Beatrice Siewert erruderte mit ihrer Mannschaft am Samstag den 2. Platz und am Sonntag einen guten 4. Platz. Unser Jüngster, Jan Kohlbach, am Freitag gerade 13 Jahre alt geworden, startete im Einer der AK 13/14. Für diese Rennen hatten 36 Einer gemeldet. Er schaffte das B-Finale und am Ende den 13. Platz. Weißenfelser Ruderer, die zurzeit am Leistungszentrum in Halle trainieren, waren in der Junioren-B-Klasse in Doppelvieren am Start. Xenia Hoffmann siegte mit ihrer Mannschaft am Samstag und am Sonntag Platz 2. Ben Baust und Tobias Hildemann erruderten sich das A-Finale und wurden im Acht-Boote-Feld sechste.

 

Hochzeit beim Weißenfelser Ruderverein

Das Ja–Wort gaben sich am 04.09.2021 unser langjähriges Vereinsmitglied Kathleen Jänicke und unser Ehrenmitglied Bernd Steudtner. Die Liebe begann im Bootshaus des WRV und wir waren bei der Trauung am Bismarckturm in Weißenfels traditionell mit einer Delegation (Skull-Spalier) vertreten.

Zeltlager in Zschornewitz

Die Ferien gingen zu Ende und wir wollten uns für die bevorstehenden Wettkämpfe im Herbst vorbereiten. So fuhren wir mit unseren Sportlern eine Woche nach Zschornewitz ins Zeltlager. Im vergangenen Jahr hatten wir Sonnenschein und ideales Wetter zum Zelten, dagegen in diesem Jahr viele Regenwolken am Himmel und so mancher musste sein Zelt verlassen, da es undicht wurde. Mit Hilfe des ZRC wurden solche Fälle in der Bootshalle oder im Bungalow untergebracht. Die Jungen und Mädchen der AK 14 wurden durch Trainer Mathias Zahn im Doppelvierer ohne Steuermann auf den internationalen Start in Villach in Österreich vorbereitet. Die Altersklassen 13 und 12/11 wurden durch Paul Rosenberg, Nino Faust und Dagmar Ritter auf dem Wasser beübt. Zum ersten Mal im Übungsleiterteam waren Thea Zinke und Eric Christel, sie wurden in der Anfängerausbildung mit eingesetzt. Ihre Technikprüfungen haben Timm Sonnenschein (Technik I), Marissa Philipp und Johanna Pfeil (Technik II) erfolgreich bestanden. An Regentagen konnten wir auf den Ruderergometern trainieren, Athletikkreise im kleinen Kraftraum absolvieren und in der Turnhalle allgemeine Spiele durchführen. Beim Kartenspielen (UNO) oder „Mensch ärgere Dich nicht“ wurde der Teamgeist in den Gruppen zwischen den Sportlern aus Merseburg, Zschornewitz, Wittenberg und Weißenfels gefördert.