Archiv des Autors: Mike Sachse

Junge Ruderer in Magdeburg nicht zu schlagen

Mit 12 Sportlern reisten wir zum 23. Athletikwettkampf nach Magdeburg. Dieser erste Vergleich mit den 170 Ruderern anderer Vereine aus Sachsen Anhalt besteht aus 6 Einzeldisziplinen, die dann nach einem Punktesystem ausgewertet werden. Beim Kasten Bumerang Test, Dreierhopp, Hockwende, Oberkörper aufrichten aus der Rückenlage, Klimmziehen im Schrägliegehang und Lauf zeigten unsere Sportler hervorragende Leistungen. Für Inga Kittler, Nora Zier, Eric Zier und Farida Biokpallo war der erste Wettkampf im WRV – Dress ein erfolgreicher. Inga und Eric belegten in der AK 10 den ersten Platz. Farida (AK 11) und Nora (AK 10) erreichten den zweiten bzw. dritten Platz. Weitere Goldmedaillen gewannen Jacob Steps (AK 11), Derick Witt (AK 12)und Felix Zeymer (AK 13). Toni Ohl (AK 12) belegte hinter Derick den zweiten Platz. Magnus Nitsche (AK 11) und Sophie Hildemann (AK 12) holten die Bronzemedaille. Alexandra Stede (AK 12) und Bea Siewert (AK13) mussten sich der starken Konkurrenz geschlagen geben und verpassten die Medaillenränge. Im abschließenden Geschicklichkeitslauf waren die jungen WRV Ruderer ebenfalls auf dem Podest vertreten. Inga gewann in ihrer Altersklasse. Für Nora und Derick reichte es zu Platz 3.   

Winterwanderung von Camburg nach Großheringen

Unsere diesjährige Winterwanderung begann am Bahnhof Weißenfels. Nach einer kurzen Zugfahrt nach Camburg traten die ca. 60 Wanderer (Vereinsmitglieder, Familienangehörige und Freunde) zum Gruppenfoto mit der Burg Camburg im Hintergrund an. Bei leider gar nicht winterlichen Wetter führte die Wanderstrecke, die Erhard Günther und Jan Scharf ausgesucht haben, uns dann entlang der Saale vorbei am „Klausloch“ nach Kaatschen. Dort gab es für die Wanderer einen Glühwein zur Motivation für den Rest der Strecke nach Großheringen. Nach der kurzen Pause wanderten wir weiter, parallel zur Bahnschiene und erreichten nach etwa 8 km  unseren Zielort.  Da wir aber trotzdem Recht schnell unterwegs waren, führte uns Jan noch zur Rosenkirche St. Elisabeth in Großheringen. Dieser kleine Umweg führte vor allem beim Nachwuchs zu Unverständnis und Diskussion. Endlich in der Gaststätte Feldschlösschen in Großheringen angekommen ließen sich alle ihr vorher bestelltes Essen schmecken. Danach löste sich die Wandergruppe auf und trat auf verschiedenen Wegen den Heimweg an. Ein Dank an Erhard, Jan und die Gaststätte Feldschlösschen die uns auch den Glühwein servierten.

 

Adventsrudern vor dem 4. Advent

Die Feuerschale wurde in den Tagen vor Weihnachten gar nicht richtig kalt. Bereits einen Tag nach der Kinderweihnachtsfeier fand im Bootshaus das Adventsrudern statt. Viele Vereinsmitglieder die durch ihre Arbeit weiter weg wohnen und nicht regelmäßig im Bootshaus sein können, nutzen das Adventsrudern für ein Wiedersehen mit Freunden. 26 Ruderinnen und Ruderer ließen es sich nicht nehmen an diesem Tag ein paar Kilometer auf der Saale zurückzulegen. Neben dem Achter, der in diesem Jahr hauptsächlich aus Juniorinnen der halleschen Trainingsgruppe von Erhard Günther bestand, waren noch 3 Doppelvierer und 2 Doppelzweier auf dem Wasser. Anke Stahr und Renate Günther hatten die Verpflegung im Griff. Neben Bockwurst und Wiener gab es natürlich auch Süßes und selbstgemachten Glühwein. An der Feuerschale konnten sich Ruderer und Nichtruderer aufwärmen. Im Anschluss zogen die Übungsleiter noch in die Küche der Familie Ritter zur nächsten Weihnachtsfeier um. Nach Speckkuchen und Pizza musste jeder für sein Geschenk ein kleines Weihnachtsgedicht oder –lied vortragen. Vorbereitete Zettel und Google halfen dabei ein wenig. Dagmar dankte ihren Übungsleitern für die Hilfe im abgelaufenen erfolgreichen Jahr. Bei einigen alkoholischen Getränken und Gesprächen ging dieser kurzweilige Abend schnell zu Ende.

Kinderweihnachtsfeier im Bootshaus

Am 20. Dezember fand im Bootshaus die jetzt schon traditionelle Kinderweihnachtsfeier statt. In den vergangenen Jahren startete die Weihnachtsfeier in der Turnhalle der Einsteinschule. Da die Turnhalle aber wegen Umbaumaßnahmen aktuell gesperrt ist, überlegte sich unsere Übungsleiterin Anke Kohlbach eine „Schnitzeljagd“ durch Weißenfels West. An 4 Stationen mussten kleine sportliche Wettkämpfe absolviert werden. In 4 Gruppen zu je 10 Sportler gaben sich alle große Mühe die gestellten Aufgaben zu lösen. Danach durften sich alle an der Feuerschale bei gegrillter Bockwurst, Knüppelkuchen, reichlich Süßigkeiten und Kinderpunsch erholen. Auch eine Diavorführung mit den Bildern des vergangenen Jahres wurde gezeigt und fand bei Eltern und Kindern große Begeisterung. Mit unserem Kalender für 2020 und einem kleinen Weihnachtsbeutel wurden dann alle in die Weihnachtsferien verabschiedet. Ein Dank gilt allen die geholfen haben. 

Übungsleiterfahrt – Erzgebirge

Auch in diesem Jahr fand wieder eine Übungsleiterfahrt statt. Es verschlug uns ins Erzgebirge nach Neundorf. Gestartet sind wir Freitagnachmittag. Auf dem Weg zur Autobahn wurden noch Familie Kohlbach und Ritter in den Bus eingeladen. Nach einer kleinen Veränderung der Sitzordnung im Bus konnte unsere Fahrt endlich beginnen. Unterwegs konnten wir den kleinen Geschichten bzw. Erfahrungen von Herrn und Frau Ritter lauschen, die sie uns zu den einzelnen Regionen wiedergeben konnten bzw. gesammelt hatten. In der Jugendherberge angekommen wurden die Zimmer bezogen. Danach folgte ein gemütliches Abendbrot mit frischer Wurst, Brot und von Herr Ritter eigens für uns zubereitete Gehacktesklöpse. Den Abend ließen wir wie gewohnt in einer lockeren Würfelrunde ausklingen. Am Samstag ging es nach dem Frühstück zum Kerzelziehen. Wir besuchten die Firma Huss im Herzen von Neundorf. Dort hatten wir die Möglichkeit aus vorbereiteter Kerzelmasse eigene kleine Kerzel zu formen. (Wer sich fragt was ein Kerzel ist: Kerzel sind die kleinen Räucherkerzen, die angezündet werden können und dann in den bekannten Räuchermännchen stehen können.) Dies gelang dem einen vielleicht besser als manch anderem. Danach konnte noch der Souvenirladen besucht werden und kleine Einkäufe erledigt werden. Anschließend beschlossen wir, mit der Fichtelbergbahn auf den Fichtelberg zu fahren und den Rückweg zu wandern. Wir überbrückten die Zeit mit einem kleinen Mittag und Würfelspielchen an einer Parkbank. Mit der Fichtelbergbahn fuhren wir nach Oberwiesenthal. Dort bewunderten wir kurz die Stadt und traten den Rückweg an. Zurück in der Herberge, konnten wir uns kurz ausruhen. Zum Abendessen gingen wir in ein örtliches Restaurants. Vorher wurde aber erst noch die Planung für das nächste Jahr gemacht. Wieder zurück in der Jugendherberge versammelten wir uns zum Würfeln und haben den Abend entspannt beendet. Am Sonntag hieß es dann Tasche packen, Zimmer aufräumen, Autos beladen und Abfahrt. Auf unserem Rückweg machten wir Halt am Inselsberg, schauten uns die dortige Sportstätte an und lieferten Laura, die sich für das Wochenende unserer Gruppe angeschlossen hatte, bei ihrem Abholdienst ab. Vom Inselsberg aus traten wir dann unsere endgültige Rückfahrt über die Landwege an. Wir konnten so noch die Schönheit des Erzgebirges genießen. Wie immer war es eine sehr schöne Fahrt und wir freuen uns schon auf die Fahrt im nächsten Jahr.

 Magdalena

 

Arbeitseinsatz im Bootshaus

Eine kleine Anzahl an Ruderkameraden hatten sich am Sonnabend Vormittag zum Arbeitseinsatz getroffen. Kleine Reparaturen und Säuberungsarbeiten wurden durchgeführt. Dank allen fleißigen Helfern.

Halloween im Ruderverein

Seit einigen Jahren ist es im Ruderverein Tradition geworden, zu Halloween eine Ausfahrt mit geschmückten Booten zu unternehmen. Im diesem Jahr ging ein Vierer aufs Wasser. Die an Land gebliebenen Kameraden bereiteten in der Zeit ein festliches Essen vor und machten ein Lagerfeuer. die Temperaturen waren doch ziemlich nach unten gegangen. Nachdem das Boot wieder angelegt hatte, wurden die Ruderer mit warmen Essen und Trinken versorgt.

Villacher Regatta 2019

Vom 5.9. bis 8.9 besuchten Niels Strößner, Maximilian Helber,Paul Täubert und  Christiane Rosenberg die internationale Regatta in Villach (Österreich). Dabei stand neben der Regatta auch Kulture Ziele auf dem Plan. Sie besuchten die Innenstadt und bewältigten mit ihren Ruderkameraden aus Halle und Wittenberg einen „EscapeRoom“. Am Samstag begann jedoch der Ernst der Reise und die Vorläufe wurden bewältigt. Maximilian wurde in seinem Vorlauf im Doppelzweier 4., Niels und Paul fuhren auch als 4. über die Ziellinie. An diesem Tag wurde es schon sehr stürmisch allerdings am Sonntag, an dem Tag der Finale, wurde es beachtlich schlimmer und nach dem Rennen von Niels und Paul wurde die Regatta abgebrochen. Sie gewannen dieses Rennen und hatten damit wenigstens noch einen schönen Abschluss der Regatta, die für die meisten anderen ins Wasser fiel.

Trainingslager in den Herbstferien

Für Nora, Eric, Dosyo, Niklas und Yannic war das erste Trainingslager mit dem Weißenfelser Ruderverein erfolgreich. Sie legten nach einer Woche Üben auf dem Zschornewitzer See die Technikstufen 1 und/oder 2 ab. Gemeinsam mit 22 weiteren jungen Ruderern unseres Vereins reisten sie in den Herbstferien nach Zschornewitz ins letzte Wasserlager des Jahres. Geübt wurde in verschiedenen, vereinsübergreifenden Trainingsgruppen. Mit uns trainierten auch noch Sportler vom Ruderclub Wittenberg und dem heimischen Zschornewitzer Ruderclub auf der Gurke (so wird der Zschornewitzer See auch genannt). Das Wassertraining stand natürlich im Mittelpunkt. Aber auch Athletik-, Spiel- und Laufeinheiten standen auf dem Programm. Den einen Schlechtwettervormittag nutzten wir zum Athletiktest. Danach konnten aber alle wieder aufs Wasser. In den verschiedenen Trainingsgruppen standen auch verschiedene Ziele auf dem Programm. Neben dem Üben für die Technikstufen bei den Anfängern, die von Romy, Julie und Thomas betreut wurden, stand in den älteren Altersklassen (betreut von Anke Kohlbach, Mathias Zahn und Dagmar Ritter) das Techniktraining im Mittelpunkt. Rudern mit Sitzpause, Hebelübung 1, Videoauswertung usw. Nach vielen Kilometern auf dem Wasser waren bei allen Ruderern Verbesserungen zu sehen.Jetzt wird zu Hause weiter fleißig im Kraftraum, dem neuen Ergometerraum und z.T. noch auf dem Wasser geübt, um für die neue Saison 2020 fit zu sein.

Junioren Weltmeisterschaften in Japan mit Erik Kohlbach

Die diesjährigen Junioren-Weltmeisterschaften fanden im August auf der Olympiastrecke von 2020 in Tokio statt. Die Athleten des DRV konnten insgesamt 12 Medaillen, 5x Gold, 3x Silber und 4x Bronze bei der WM gewinnen und Erik Kohlbach war dabei. Erik gewann im deutschen Achter die Goldmedaille. Mit einem beeindruckenden Start-Ziel-Sieg ließ die Mannschaft der Konkurrenz keine Chance. Mit mehr als vier Sekunden Vorsprung überquerten sie als neuer Weltmeister die Ziellinie. Der WRV gratuliert zu diesem Erfolg.