Archiv des Autors: Mike Sachse

Winterwanderung des Weißenfelser Rudervereins

Unsere traditionelle Winterwanderung begann in diesem Jahr in Laucha, von wo aus an der Unstrut entlang flussaufwärts gewandert wurde. Das Wetter spielte auch mit. Bei zeitweise sonnigem und warmem Wetter ging es bis nach Burgscheidungen. Auf dem Schloss wurde Mittag gegessen. Im Anschluss bestand die Möglichkeit, an einer Führung im Schloss teilzunehmen. Ein Großteil der 84 Ruderkameraden ließ sich die Gelegenheit zur Schlossbesichtigung nicht nehmen. Von Burgscheidungen ging es mit dem Bus zurück nach Weißenfels. Danke an die Organistatoren für Ihre hervorragende Arbeit.

Traditonelle Achterausfahrt am letzten Sonnabend vor Weihnachten

Auch im diesem Jahr startete der „Weihnachtsachter“ und weitere Boote zum Weihnachtsrudern. Die frühlingshaften Temperaturen machte die Ausfahrt zu einem angenehmen Erlebnis. Im Anschluss unterhielt man sich noch angeregt bei Glühwein und „Bratwurst“.

 

Sportliche Weihnachtsfeier der Weißenfelser Ruderjugend

Am 20.12. fand Traditionell die Weihnachtsfeier der Weißenfelser Ruderjugend statt. Auch diesmal mit einem kleinen und nicht zu ernst zu nehmenden Sportwettkampf. Anschließend wurde im Bootshaus gegrillt und an der Feuerschaler über das vergangene Wettkampfjahr diskutiert. Zum Abschluss gab es für jeden ein kleines Weihnachtsgeschenk.

Abrudern beim RC Wittenberg

Am 5. November waren die erfolgreichen Sportler vom WRV, die am Bundeswettbewerb teilnahmen und gemeinsam mit Ruderern des RC Wittenberg in Mannschaftsbooten ihre Erfolge feierten, der Einladung des Vorsitzenden Erhard Tilch gefolgt und nahmen beim Abrudern des RCW teil. Nach dem offiziellen Teil, mit kleinen Geschenken vom RCW, ging es in einer letzten Ausfahrt noch einmal in den erfolgreichen Booten auf die Elbe.

Vom WRV waren dabei:

Marie Kohlbach, Anne Schepinski und Steuerfrau Ronja Zirkenbach  (Mäd 4x+ 13/14) Muriel Steps konnte wegen Krankheit nicht teilnehmen.

Maximilian Helber (Jung 2x 12/13 Lgw.)

Romy Haubenschild (Mäd 2x 13/14 Lgw.)

Auszeichnung für Natalie Kamolz

Anlässlich der Übungsleiter Weiterbildung, zeichnete die Ruderjugend Sachsen-Anhalt verdiente Trainer und Übungsleiter des Jahres 2017 aus. Wir freuen uns das aus den Reihen des WRV Natalie Kamolz für Ihre Arbeit in der Anfänger Ausbildung geehrt wurde. Herzlichen Glückwunsch und weiter so.

Leipziger Langstrecke, letzte Regatte der Saison 2017

Am 4. November fuhr eine kleine Auswahl nach Leipzig auf den Saale-Elster Kanal um über 3 Kilometer oder 6 Kilometer an den Start zu gehen, auch trafen wir unsere Vereinsmitglieder die in Halle trainieren zu diesem Wettkampf. Den letzten Sieg 2017 fuhr Charlotte Luster im Einer der AK 13 und Erik Kohlbach im Riemenzweier der Junioren A ein. Über zwei sehr gute 2. Plätze freuten Lisa Siewert und Niklas Baier im Junioren B Bereich. In der gleichen Altersklasse konnte Muriel Steps den 9. Platz er rudern, Paul Täubert einen 12 und Mark Kohlbach den 14. Rang. Die jüngsten Starter der Altersklasse 12 Vivien Koch belegte den7. Platz, Johanna Gabler (9.Platz) und Gregor Otte den 11.Rang. Jetzt heißt es über den Winter trainieren, trainieren und noch einmal trainieren. Die Leistungen für die Regatten 2018 werden im Winter gemacht.

Halloween-Rudern

 

1. und 3. Platz bei der Regatta um den Ruperti-Pokal

Feuchtfröhlich – so könnte die Kurzbeschreibung des letzten Oktoberwochenendes lauten, das siebzehn Ruderkameraden des WRVin Waging am Seeim oberbayerischen Landkreis Traunstein verbrachten. Nicht wegen des Genusses geistiger Getränke – darauf verzichtete man weitestgehend. Nicht nur deshalb, weil neben den Freizeitruderern auch fünf Sportler aus dem Kinder- und Jugendbereich mit von der Partie waren, sondern auch, weil man schließlich nach sportlichen Höchstleistungen strebteJ Zum dritten Mal bereits hatten wir uns auf den Weg nach Waging am See gemacht, wo jedes Jahr am letzten Oktoberwochenende eine Langstreckenregatta um den Ruperti-Pokal stattfindet, um diesen zu errudern. Das gelang uns auch in diesem Jahr leider nicht, aber diesmal kann man es getrost dem Wetter zuschreiben, nicht unserem mangelnden sportlichen Leistungsvermögen. Am Freitagnachmittag nach fast staufreier Fahrt gut am Waginger See angekommen, setzten wir zwei Rennvierer – einer mit der Juniorenmannschaft und einer mit vier Damen besetzt – gleich mal aufs Wasser, um dieses zu testen. Leider überraschte uns auf dem Rückweg unserer ca. 8 km langen Probeausfahrt ein Unwetter mit Böen, Starkregen und Hagelschauern, so dass wir völlig durchnässt waren, uns komplett umziehen mussten und unserer Wirtin bei unserer Ankunft in der Unterkunft auf dem Haberlhof schon mal den ersten Sack mit nassen Sachen zum Trocknen übergeben konnten. Frau Schneider stellte uns freundlicherweise Heizungskeller, Trockner und Wäscheständer zur Verfügung, so dass die meisten Sachen am darauffolgenden Samstag wieder einsatzbereit waren und wir uns nun dem eigentlichen Wettkampf auf dem Waginger und Tachinger See über 8 km für die Rennboote bzw. 18 km für die Gig-Boote widmen konnten. Diesmal kam das kühle Nass nicht vom Himmel, sondern in Form von Wellen auf Grund des heftig blasenden Windes direkt in die Boote geschwappt, so dass alle drei Bootsbesatzungen wiederum bis auf die Unterwäsche durchnässt aus den Booten stiegen. Unser Gig-Vierer musste den Wettkampf leider sogar vorzeitig aufgeben, da er bereits nach der Hälfte der Strecke so vollgelaufen war, dass keine andere Wahl blieb, als wieder ans Ufer zu rudern.  Trotz der widrigen Umstände erruderten unsere Junioren Magdalena Günter, Karl Kittler und Niels Strößner in einer Renngemeinschaft mit zwei Sportlern des Waginger Rudervereins den ersten Platz in ihrem Rennen und der Damenvierer den dritten Platz. Das Zusatzrennen der Gig-Vierer am Nachmittag wurde dann leider abgesagt, da der Wind immer weiter auffrischte. Am Abend war dann also wieder mal Sachentrocknen angesagt. Den Sonntag nutzten wir für Ausflüge in die herrliche Umgebung, schauten uns die Eissportarena in Inzell sowie die Bob- und Rennrodelbahn am Königsee an, wo jeweils gerade Training lief und wir Sportler in Aktion beobachten konnten. Am Nachmittag besuchten wir das Salzbergwerk in Berchtesgaden. Das Wetter meinte es an diesem Sonntag mit Sturm und Regen noch schlechter mit uns, als an den beiden vorangegangenen Tagen. Zwar wurden wir mal wieder ziemlich nass, ließen uns dadurch aber die gute Laune nicht verderben. Nicht zuletzt dank der Abende in der gemütlichen Unterkunft auf dem Bauernhof mit gemeinsamen Abendessen und Würfelspielen verbrachten wir in geselliger Runde eine sehr fröhliche Zeit – den Wetterkapriolen zum Trotz! Die Teilnahme am WagingerRuperti-Pokal ist damit fast schon zu einer Tradition in unserem Vereinsleben geworden und ich denke, im nächsten Jahr starten wir einen neuen Versuch, den Pokal nach Weißenfels zu holen.Vielen Dank an den WRV für die finanzielle Unterstützung sowie an Familie Kohlbach für die Begleitung unserer Unternehmung und natürlich für die tollen Fotos. Bedanken möchten wir uns auch bei den Stadtwerken Weißenfels und dem Ford-Autohaus Weißenfels für die Bereitstellung der Fahrzeuge.

Anke Pfauter

Rheinmarathon

Landeskaderüberprüfung in Halle

Der Herbst ist da und der Landestrainer lädt die Ruderer der Alterskassen 13 bis 18 zur Einer-Überprüfung auf die Ruderstrecke in Halle–Neustadt ein. In der Altersklasse 13 starteten Vivien Koch, Nick Schmidt  und Gregor Otte. Mit einem 7.Platz von Vivien konnten die Trainer zufrieden sein. Ungenügend waren die Leistungen von Gregor 12. und Nick 15. Platz. Charlotte Luster AK 14 konnte ihren Vorlauf wie auch das Finale siegreich beenden, unsere beiden männlichen Starter Richard Röhrborn und Niklas Schwalbe (Größensichtungssportler) belegten bei ihrem ersten Rennen die Plätze 17 und 18. Lisa Siewert dominierte die Junioren B Klasse. Sie fuhr im Vorlauf ihre persönliche Bestleistung und siegte auch im Finale. Muriel Steps und Marie Kohlbach kamen auf die Plätze 10 und 11. Den gleichen Erfolg konnte Niklas Baier bei der Jungen AK 15/16 verbuchen. Er siegte im A-Finale, in dem auch Mark Kohlbach startete. Mark erruderte den 4. Platz. Paul Täubert wurde 9. und Maximilian Pfautsch 21. (Die Ruderer/innen Siewert, Steps, Kohlbach, Baier, Kohlbach und Pfautsch trainieren in Halle am Leistungszentrum)