Archiv der Kategorie: 2018

Vereinsfest 2018

 

European Championship Master in München, 3 Mitglieder des WRV waren erfolgreich dabei.

Auf der Regattaanlage der Olympischen Spiele vom 1972 in München fanden die Wettbewerbe der Euro Masters Regatta in diesem Jahr statt. Teilnehmer aus vielen Staaten Europas trugen sich in die Starterlisten der europäischen Meisterschaften der Masters-Ruderer ein. Infolge der vielen Rennen der einzelnen Altersgruppen und Bootsklassen wurde an 4 Tagen auf der Münchner Regattastrecke gerudert.  

Während der Wettbewerbe war Michael Schlüter als erster der Weißenfelser Ruderer gefordert. Gemeinsam mit Ruderkameraden aus Halle und Leipzig trat er in verschiedenen Läufen der Altersklassen C und D im Vierer ohne Steuermann und im Achter an. Dabei konnte der Sieg im Vierer ohne Männer der Altersklasse D ( 50 Jahre-Durchschnittsalter ) erreicht werden.

In den anderen Rennen kamen die Mannschaften mit Michael jeweils auf Platz 2 ins Ziel. Insgesamt nahm er somit einen Sieg und 3 zweite Plätze mit nach Hause.  

An letzten Tag griffen Michaela Schmidt und Erhard Günther im Doppelzweier Mixed der Altersklasse A ( 27- 35 Jahre ) an. Insgesamt hatten dort 19 Boote gemeldet und es wurde in 4 Abteilungen gestartet. Michaela und Erhard gewannen ihr Rennen souverän mit deutlichem Vorsprung vor weiteren 4 Booten aus Dänemark, Italien und Deutschland. Die 1000 Meter- Wettkampfstrecke wurde in einer Zeit von 3:36 Minuten durchrudert, der schnellsten Zeit aller 19 Starter.

Ekkart Günther

Finale bei der Junioren Weltmeisterschaft in Radice(CZR)

Wieder ein Weißenfelser Ruderer bei den Junioren Weltmeisterschaften dabei. Nach einem verunglückten Vorrennen( letzter Platz), sah es für unseren 17 jährigen Erik Kohlbach und seiner Mannschaft im Vierer mit Steuermann, nicht gut aus. Nach dem Sieg im Hoffnungslauf ging es Berg auf, am Samstag fuhren sie ein beherztes Halbfinale und zogen als dritte ins Finale. Einige Fans des Weißenfelser RV reisten  am Sonntag nach Radice an, um  Erik moralische Unterstützung zugeben. Als Rennen 2 wurde der Vierer am Finaltag gestartet, Mutter Anke drücke die Daumen für ihren Sohn Erik der mit seiner Mannschaft auf der Außenbahn in Rennen ging. Drei Boote setzten sich etwas vom Feld ab, unser Boot lange auf Platz 5 kämpften sich auf den letzten 500 Meter an die führenden heran, aber es reichte nicht mehr für den 3. Platz, es wurde ein sehr guter 4.Platz. Hinter den Italienern,  den USA und Australien.

Unsern herzlichen Glückwunsch Erik.

Weißenfelser Ruderer fährt zur Junioren Weltmeisterschaft

Der  WEISsENFELSER Ruderer Erik Kohlbach fährt zur Junioren Weltmeisterschaft ins tschechische  Racice. Zusammen mit seinem Trainingspartner Eric Streibler und 4 Magdeburger Ruderinnen und Ruderern wird er die Farben Sachsen-Anhalts dort vertreten. Vom 8. bis 12. August findet der Wettkampf statt. Mit seinen sehr guten Leistungen über die Saison und speziell bei den Deutschen Meisterschaften hat er sich für die Junioren Nationalmannschaft qualifiziert. Aus diesem Grund ruht er sich in den Sommerferien nicht aus. Im Gegenteil, die Trainingseinheiten zur Vorbereitung sind intensiv und unglaublich anstrengend. Bedenkt man die aktuelle Wetterlage mit den extremen Temperaturen, dann kann man vor den Leistungssportlern nur den Hut ziehen.
Der WEISSeNFELSER RUDERVEREIN als Heimatverein von Erik wünscht ihm, seinem Team im Riemen-Bereich Vierer ohne Steuermann und der gesamten Nationalmannschaft wunderbare Erlebnisse in Racice und viel Glück.

Katja Züger

Bundeswettbewerb 2018 ein voller Erfolg

Die Ruderjugend Sachsen-Anhalt gewinnt nach 15 Jahren wieder die Gesamtländerwertung und erhält den Pokal für die beste Ruderjugend (Langstreckenregatta, Athletikwettkampf und Bundesregatta). Von uns waren an diesem Erfolg Nina Ohl, Xenia Hoffmann, Ronja Zirkenbach, Nino Faust, Gregor Otte, Nick Schmidt, Vivien Koch, Johanna Gabler, Wenzel Kittler, Julie Staritz, Sophie Richter,Charlotte Luster und Maximilian Helber beteiligt. Mit ihren sehr guten Leistungen zur Langstreckenregatta am Freitag legten unsere Ruderer den Grundstein für den Gesamtsieg. Einen 1. Platz erruderten Charlotte, Vivien, Johanna, Nick, Ronja und Wenzel. Auf dem 2.Platz kamen Maximilian und Gregor ins Ziel. Sie wurden mit einer Gold- und Silbermedaille geehrt. Am Samstag stand der Athletikwettkampf auf dem Programm. Hier waren Schnelligkeit, Gewandtheit und Koordination gefragt. In Mannschaften von 10 oder 11 Sportlern wurde in Abteilungen um den Sieg gekämpft. Die Goldmedaille konnten sich Nina, Nino, Maximilian und Nick abholen, Silber ging an Charlotte, Wenzel, Vivien und Xenia. Den Höhepunkt bildete am Sonntag die Bundesregatta, wo die Abteilungen nach den Zeiten der Langstrecke zusammengesetzt werden. Im Finale A startete der Mix-Doppelvierer der AK 13 mit Johanna, Vivien, (Jungen aus Wittenberg, Zschornewitz) und  Steuerfrau Ronja. Nach der Hälfte der 1000-Meter-Strecke setzte sich unser Vierer klar von der Konkurrenz ab und siegte überlegen. Mit Charlotte hatten wir ein zweites Boot im A-Lauf. Sie erruderte im Einer der Altersklasse 14 einen sehr guten 3. Platz. Stark beeinflusst war der Wettkampf durch die herrschenden Windverhältnisse, bei seitlichem Gegenwind klare Vorteile für die Bahnen 5,6,7 gegenüber den Bahnen 2,3,4. Leider starteten wir häufig auf diesen benachteiligten Bahnen, die Sportler haben aber alles gegeben, um die Punkte mit einzufahren. Glückwunsch an die erfolgreiche Mannschaft und ihre Trainer Mathias Zahn und Dagmar Ritter.

Deutsche Jugend Meisterschaft in Köln

5 Ruderer (zurzeit in Halle am Leistungszentrum trainieren) und ein Steuermann vom Weißenfelser Ruderverein nahmen an den Meisterschaften in Köln teil. In der Junioren A Klasse ging Erik Kohlbach mit seinem Partner Eric Streibler im Zweier ohne Steuermann an den Start. Sie konnten die guten Leistungen der Saison mit einer Silbermedaille krönen und im Achter noch Bronze er rudern. Erik wurde in die Nationalmannschaft der Junioren berufen und im August zur Junioren Weltmeisterschaft nach Racice (CZE)fahren . Herzlichen Glückwunsch. Seinem Bruder nacheifern wollte auch Mark Kohlbach. Er startete mit Niclas Baier und 2 Magdeburger Ruderern im Doppelvierer mit Steuermann der Junioren B. Sie lieferten sich mit dem Ruderverband Schleswig-Hollsteineinen spannenden Kampf bis ins Ziel und wurden mit der Bronzemedaille geehrt. Gleiches wollten auch die Mädchen mit Lisa Siewert, Anne Schepinski und Steuermann Nino Faust erreichen, aber schon in Vorlauf ging ein Skull und Dolle zu Bruch und die Nerven spielten eine Rolle.  In der Saison immer auf einem Medaillenplatz, in Köln endete das Rennen mit Platz 5. Die Junioren B wurden in Halle vom Trainer Ehard Günther betreut. Herzlichen Glückwunsch.

Vorbereitungswochenende für den Bundeswettbewerb

In Zschornewitz fand am vergangenen Wochenende der Bildungslehrgang für den Bundeswettbewerb statt. Knapp 100 junge Ruderer aus Sachsen Anhalt trainierten ein letztes Mal gemeinsam auf dem Zschornewitzer See bevor es am Donnerstag nach München geht.

Mit dabei waren auch 13 Weißenfelser Sportler der Altersklassen 12 bis 14. Sie hatten sich während der Landesmeisterschaft in verschiedenen Bootsklassen qualifiziert. Es wurde aber nicht nur auf dem Wasser gerudert. Aufgrund der schlechten, nasskalten Wetterlage, verlegten wir das Training ins Ruderbecken, auf des Ergometer und es wurde fleißig für den Zusatzwettbewerb, allgemeinathletische Übungen und Wissenstest, geübt.

Den Weißenfelser Ruder – Verein und die Ruderjugend Sachsen Anhalt vertreten zum 50. Bundeswettbewerb:

Jung 1x 13 Lgw.      Nino Faust

Jung 2x 12/13          Gregor Otte

Mäd 2x 12/13           Nina Ohl, Xenia Hoffmann

Mix 4x+ 12/13           Johanna Gabler, Vivien Koch, Stfr. Ronja Zirkenbach

Jung 1x 14 Lgw.      Maximilian Helber

Mäd 1x 14                 Charlotte Luster

Mäd 2x 13/14 Lgw.  Sophie Richter, Julie Staritz

Mix 4x+ 13/14           Nick Schmidt, Stm. Wenzel Kittler

Teamer:                     Niels Strößner, Paul Täubert, Magdalena Günther

Trainer:                      Dagmar Ritter, Mathias Zahn

Landesmeisterschaft 2018

Heiße Tage von den Temperaturen, wie auch von den Bord-an-Bord-Kämpfen auf dem Wasser. Es wurden  9 Goldmedaillen, 6 Silbermedaillen und 13 Bronzemedaillen gewonnen. Wir belegen den 3. Platz in der Vereinswertung hinter der HRV Böllberg/Nelson und dem SC Magdeburg, in der Kinderwertung schaffen wir sogar den 2. Platz hinter dem HRV. Erfolgreichste Ruderer mit 3 Goldmedaillen wurden Nina Ohl, Xenia Hoffmann (beide AK12) und Erhard Günther(Männer). Unsere jüngsten Toni Ohl, Miguel Kilchenmann, Jörg Thieme, Jan Kohlbach und Steuermann Lasse Grabo siegten im Jungen Doppelvierer der Altersklasse 11 und jünger, die Freude war riesig. In die Goldliste trugen sich weiterhin Beatrice Siewert, Thea Zinke, Jasmin Benz, Eric Christel, Ben Baust, Nino Faust, Johanna Gabler, Vivien Koch, Wenzel Kittler, Charlotte Luster, Julie Staritz, Niels Strößner und Saskia Göthner ein. Wir freuten uns aber auch über die 2. und 3.Plätze. Die Stimmung in der WRV-Mannschaft war sehr gut und man vergaß die Anstrengung bei einer Abkühlung im See schnell. Unser Dank geht an die Sponsoren Michael und Kerstin Altwein für unsere Wettkampfhemden, an Reinhold Dierkes für die Steaks und Bratwürstchen, an Katja und Jens Züger sowie Mario Zinke, die uns rund um die Uhr versorgten, DANKE- DANKE-DANKE. Mit großer Spannung wurde am Sonntagabend  die Nominierung der Sportler für den Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen im München 2018 erwartet. Wir werden mit 13 Ruderern und Ruderinnen teilnehmen, die Freude war groß.

Kopie von Kurzprogramm LM

Wanderfahrt auf der Elbe

Die Freizeitsportler des WEISSENFELSER RUDERVEREINS 1884 e.V. trainieren nicht nur auf der Saale. Vom 01. bis 03. Juni fuhren 12 Mitglieder zum Dresdener Ruderverein, um von dort aus eine Wanderfahrt auf der Elbe zu erleben. Christiane als fleißige Organisatorin mit vielen Kontakten zu anderen Rudervereinen hatte bereits lange vorher an alles gedacht. Der Großteil der Truppe übernachtete im Bootshaus in Dresden. Die Boote waren samt Skull für uns reserviert. Der Transport am Samstag von Dresden nach Decin (dem Startpunkt der Wanderfahrt) war gebucht. Außerdem schlossen sich in Dresden noch 5 Ruderer aus dem Altmühltal unserer Fahrt an, weil sie ebenfalls die Elbe erkunden wollten. Ein Teil der Weißenfelser wurde bei der Hinfahrt auf der A14 von einer Schlammlawine gestoppt. Dadurch trafen sie erst nach 23 Uhr in Dresden ein.
Die Wanderfahrt begann begann am Samstag kurz nach 7.30 Uhr, denn auf dem Wasser galt es die Strecke von 60 km zurückzulegen.
Mit 4 Booten (2 Vierer, 1 Dreier und 1 Zweier)- alle Boote gesteuert – ging es von Decin elbeabwärts in Richtung Dresden. Das Wetter war trocken und nicht zu heiß. Manchmal versteckte sich die Sonne etwas hinter Wolken, was wir durchaus als angenehm empfanden.
Im Verlauf des Tages erwies sich der Wind leider nicht als unser Freund auf dem Wasser. Nach den ersten angenehmen Kilometern frischte er auf zu sehr heftigem Gegenwind. Das zehrte natürlich zunehmend an unseren Kräften und sorgte für einige Schnaufer in unseren Booten.
Unterwegs wurde innerhalb der Boote vom Rudersitz auf den Steuersitz gewechselt, weil so die Kräfte besser eingeteilt werden konnten. Landschaftlich waren wir uns alle einig: ein großartiges Erlebnis auf der Elbe zu rudern.
Mit der Festung Königstein, den Orten Rathen und Wehlen direkt am Fluss gab es so viel Schönes zu sehen. Einig waren wir uns bei einem negativen Punkt. Im letzten Viertel der Strecke pausierten wir beim Ruderverein Pirna. Im dortigen Bootshaus ist eine Gaststätte angesiedelt, bei welcher wir einige Wasserflaschen kaufen wollten, da unsere Vorräte zur Neige gingen. Die Bedienung lehnte den Verkauf der Flaschen ab mit der Begründung, dass sie nur vollständige Kästen wieder zurückgeben könnte. Diese Aussage verschlug uns quasi die Sprache und ließ uns dieses Lokal durstig verlassen.
Aber davon lassen sich Ruderer nicht unterkriegen. Wir kehrten am Abend hungrig und durstig ins Dresdener Quartier zurück, wo wir mit Rostern und Steaks von Jens am Grill bestens versorgt wurden. Und über unsere Bier- und Sektvorräte haben wir natürlich auch entsprechend hergemacht. Das hatten wir uns alle wirklich verdient.
Am Sonntag wurde schon beim Frühstück über eine weitere Elbetour gesprochen, welche dann von Dresden abwärts über Meißen bis nach Riesa gehen soll.

Katja Züger

Trainingslager Priros

Nach einem Jahr Pause reiste in den Pfingstferien die Weißenfelser Ruderjugend gemeinsam mit ihren Trainern und Übungsleitern wieder in das brandenburgische Prieros. Gemeinsam mit den Vereinen aus Zschornewitz, Wittenberg, Halle und Dessau führte die Ruderjugend Sachsen Anhalt ihr traditionelles Trainingslager durch. 35 junge Ruderer aus Weißenfels trainierten in verschiedenen Trainingsgruppen, angepasst nach Altersklasse bzw. Leistungsstand. Viele Kilometer wurden auf dem Wasser zurückgelegt. Doppelvierer mit den befreundeten Vereinen wurden in den verschiedenen Altersklassen gebildet und diese intensiv geübt.  Die Trainingstage begannen meist 7 Uhr morgens und endeten erst nach dem Abendbrot. Aber auch Waldläufe und –Spaziergänge, Gymnastik, Spiele, Baden und Eis essen standen auf dem Programm. Geübt wurde auch für die Technikstufen 1 und 2. Maria Grippner, Paul Hammer, Jonas Gräfe und Magnus Nitschke bestanden die Technikstufe 2 und dürfen nun den WRV auf den Regattaplätzen vertreten. Jacob Steps bestand die Technikstufe 1. Die Wettkampfabteilung des WRV sollte nun für die kommenden Aufgaben im Juni gerüstet sein. Die Landesmeisterschaft in Zschornewitz und der Bundeswettbewerb in München stehen auf dem Programm.