Archiv der Kategorie: 2020

Termin Anrudern wird verschoben

Die jetzige Situation macht es erforderlich, den Termin für das Anrudern am 18.04. auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Der Vorstand wird einen neuen Termin rechtzeitig bekannt geben.

Jahreshauptversammlung des Rudervereins wird verschoben

In seiner heutigen Sitzung hat der Vorstand des Rudervereins beschlossen, die Jahreshauptversammlung auf die zweite Jahreshälfte (Oktober) zu verschieben. Der Vorstand reagiert damit auf die momentan herrschende Situation (Corona-Krise). Der neue Termin wird unter anderem in der Vereinszeitung Nummer 1/2020 bekanntgegeben.

Der Termin für das Anrudern am 18.04. bleibt gegenwärtig aktuell. Eine eventuelle Terminverschiebung wird rechtzeitig mitgeteilt.

Ehrung Weißenfelser Ruderinnen in Halle

Am 29. Februar waren zur traditionellen „Ehrung der erfolgreichsten Nachwuchssportlerinnen und sportler Sachsen-Anhalts“ auch Weißenfelser Ruderinnen eingeladen. Die Veranstaltung fand in der Händel Halle der Saalestadt Halle statt. Der siegreiche Vierer, der unter anderem beim Bundeswettbewerb 2019 die Goldmedaille holte, wurde für seine erfolgreiche Saison 2019 geehrt. Die Gratulation wurde durch die erfolgreiche Ruderinn Julia Liehr durchgeführt.

Sportlerball des Burgenlandkreises 2020

Anlässlich des Sportlerballs 2020 in Freyburg im Lichthof der Sektkellerei wurden die Sportler sowie Mannschaften im Erwachsenen- und Nachwuchsbereich der Sportlerwahl 2019 gekürt. Ein festlich dekorierter Saal empfing die Teilnehmer des Abends. Nach den Begrüßungsworten des Vorsitzenden des Kreisvorstandes Burgenland und des Hausherrn der Sektkellerei, eröffneten Tänzer vom Tanzsportclub Blau-Gelb Weißenfels den Abend. Von uns waren die Mädchen des Doppelvierers der Altersklasse 13 (2019 Bundessieger) aufgestellt. In den Vorwochen wurden viele Stimmzettel aus der MZ gesammelt und Mitglieder, Freunde des Rudersports und Bekannte aktiviert, für sie per Onlinevotum abzustimmen. In der Kategorie Nachwuchsmannschaft hatten sie (Xenia Hoffmann, Thea Zinke, Nina Ohl, Jasmin Benz und Steuerfrau Ronja Zirkenbach) starke Konkurrenz durch die Fußballer der Spielgemeinschaft Bad Kösen/Freyburg, die Handballer des HCB und die Tänzer des TBG. Alle nominierten Sportler wurde auf die Bühne gebeten und nun kam der spannende Moment der Bekanntgabe der Plätze. Wir errangen den 2. Platz hinter den Fußballern aus Freyburg/Bad Kösen. Die Fachjury gab unseren Mädchen den 1. Platz, aber bei den Stimmzetteln und beim Voten konnte nur der 2. Platz erreicht werden. Trotzdem war es ein tolles Ergebnis. Unser Dank gilt allen, die für uns gestimmt haben. Es wurde ein vergnügter Abend bei gutem Essen vom Jägerhof Weißenfels und mit Tombola.

14. Stadtwerke-Ergometermeisterschaft

Im Rahmen der Stadtwerke-Ergometermeisterschaft des WRV wurden die Kreiskinder- und -jugendspiele mit eingebunden. 59 Starter aus Naumburg und Weißenfels hatten gemeldet, durch Krankheit gab es ein paar Abmeldungen, so dass 54 Mädchen und Jungen um die begehrten Medaillen kämpften. Es wurden von der Altersklassen 10 bis Männer/Frauen die Meister ermittelt. Jüngste Sieger wurde Zoe Reiher, Inga Kittler und Yanik Hoffmann über 500 m in der Altersklasse 9/10. Gleiche Streckenlänge fuhren auch die Ruderer der AK 11.  Hier setzten sich Farida Biokappla und Dosyo Mitev durch.  Ab der AK 12 betrug die Streckenlänge 1000 Meter. Die Zeiten liegen dann zwischen 3-4 Minuten. Siegreich waren Alexandra Stede/Michel Patschke – AK 12, Beatrice Siewert/Johannes Wolter – AK13 und Xenia Hoffmann/Ben Baust – AK14. In der Männerklasse konnte Übungsleiter Ronald Beer den Sieg vor den Naumburger Startern errudern zur Freude der jungen Sportler im Saal. Dank der Technik der Ruderjugend Sachsen-Anhalt konnten die zahlreichen Zuschauer die Rennen über eine Videoleinwand verfolgen. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde der Staffelmeister gesucht – 10 Ruderer (alle Altersklassen miteinander) rudern 1 Minute, die Meter werden addiert. Es gingen 5 Staffeln an den Start. Innerhalb von 50 Metern wurden die Plätze vergeben und die siegreiche Staffel hat nur einen Vorsprung von 3 Meter auf den Zweiten. Es ruderten in dieser Staffel Miguel Kilchenmann, Derick Witt, Inga Kittler, Niklas Kinzel, Marta Dube, Nina Ohl, Marius Schiedt, Diana Meyer, Jan Heyer und Ronald Beer.

 

Winterlager in Schnett- Thüringer Wald

Vom 8.-14.Februar 2020 waren die Altersklassen 10-14 der Vereine HRV, RCW ZRC und aus unserem Verein in der Jugendherberge in Schnett auf dem Simmerberg. Unser Tagesablauf sah wie folgt aus: 8:00 Uhr Frühstück, 12:00 Uhr Mittagessen und um 18:00 Uhr Abendessen, dass immer sehr abwechslungsreich gestaltet war. Als wir am Samstag starteten, konnte sich keiner von uns vorstellen, dass in Schnett Schnee liegt, aber wir holten die Ski beim Skiverleih in Siegmundsburg ab und konnten am Nachmittag die ersten Runden auf den Skiern laufen. Der Orkan Sabine schüttelte mächtig an unserer Herberge, die Schindeln klapperten kräftig und der Regen peitschte gegen die Fenster. Aber aus Regen wurde wieder Schnee und wir standen ab dem Dienstag auf den Skiern. Leider waren die Auswirkungen des Orkans auch noch die nächsten Tagedurch starken Wind zu spüren. Mit richtiger Kleidung ging es 2 Mal am Tag in die Natur, entweder zu Fuß oder per Ski. Für die schlechte Wettervariante hatten wir Ergometer und Gymnastikmatten mit. Am Mittwoch bereiteten wir uns auf den Skiwettkampf vor, der am Donnerstag in den einzelnen Altersklassen durchgeführt wurde. Es war sehr neblig, windig und kalt, alle gaben ihrBestes. Bei der Siegerehrung waren wir auf den vorderen Plätzen dabei. Magnus Nitzsche AK 11- 1.Platz, Derick Witt und Toni Ohl AK 12- 1. und 2. Platz, gleiches schafften Alexandra Stede und Sophie Hildemann AK 12, Beatrice Siewert AK 13- 3.Platz und Eric Christel erlief sich in der AK14 den 3. Rang. Herr Zahn gestaltete die Abende mit Filmvorführungen. (Dank an die Familie Ohl für die Bereitstellung der DVDs). Wir bedanken uns bei den Quartierseltern Familie Schramm und Gabi für die Woche und freuen uns auf das nächste Jahr.

Zinke/Siewert

7. Landesmeisterschaft auf dem Ruderergometer

Zum Meistertitel auf dem Ruderergometer über 2000 Meter in der Junioren A Klasse Leichtgewicht ruderte Paul Täubert vor der Konkurrenz vom Ruderverein Alt-Werder Magdeburg. Auf Podest schaffte es auch Ben Baust Altersklasse 14 über 1000 Meter. Er musste sich dem Sieger aus Magdeburg und den 2.Platzierten aus Bernburg geschlagen geben. Ben erreichte mit persönlicher Bestzeit dem 3.Platz. In der gleichen AK belegte Marius Schmidt und Tobias Hildemann die Plätze 10 und 11. Bei den 14-jährigen Mädchen konnte Xenia Hoffmann den 4. Platz errudern und Thea Zinke wurde 7. Mit Maximilian Pfautsch (Junioren A) stand ein weiterer Weißenfelser ganz oben auf dem Podest und wurde Landesmeister vor Mark Kohlbach. Charlotte Luster fuhr über 2000 Meter bei den Juniorinnen B persönliche Bestzeit, diese Zeit reichte für die Bronzemedaille. (Alle drei trainieren in Halle am Leistungszentrum).

Der mehrmalige Olympiasieger Andreas Hajek hält einen Vortrag im Museum Weißenfels

Am Freitag, dem 31.01., hielt Andreas Hajek im  Museum Weißenfels im Rahmen der Ausstellung Sportsfreunde einen Vortag über seine Ruderkarriere. Zahlreiche Ruderkameraden nutzen die Gelegenheit, um mit Andreas ins Gespräch zu kommen. Der Vortrag begann mit einem Film, in dem die größten Erfolge zusammengefasst waren. Während des darauffolgenden Gespräches konnten die Zuhörer Fragen stellen, die Andreas gern und geduldig beantwortete. Diese Gelegenheit nutzten vor allem unsere jungen Sportler und ließen sich erklären, wie man Olympiasieger wird. Im zweiten Teil konnte man die Welt- und Olympiamedaillen in Augenschein nehmen. Auch zahlreiche Hefte, in denen unzählige Zeitungsartikel aus seiner aktiven Ruderzeit abgeheftet waren, konnte man sich anschauen.

Junge Ruderer in Magdeburg nicht zu schlagen

Mit 12 Sportlern reisten wir zum 23. Athletikwettkampf nach Magdeburg. Dieser erste Vergleich mit den 170 Ruderern anderer Vereine aus Sachsen Anhalt besteht aus 6 Einzeldisziplinen, die dann nach einem Punktesystem ausgewertet werden. Beim Kasten Bumerang Test, Dreierhopp, Hockwende, Oberkörper aufrichten aus der Rückenlage, Klimmziehen im Schrägliegehang und Lauf zeigten unsere Sportler hervorragende Leistungen. Für Inga Kittler, Nora Zier, Eric Zier und Farida Biokpallo war der erste Wettkampf im WRV – Dress ein erfolgreicher. Inga und Eric belegten in der AK 10 den ersten Platz. Farida (AK 11) und Nora (AK 10) erreichten den zweiten bzw. dritten Platz. Weitere Goldmedaillen gewannen Jacob Steps (AK 11), Derick Witt (AK 12)und Felix Zeymer (AK 13). Toni Ohl (AK 12) belegte hinter Derick den zweiten Platz. Magnus Nitsche (AK 11) und Sophie Hildemann (AK 12) holten die Bronzemedaille. Alexandra Stede (AK 12) und Bea Siewert (AK13) mussten sich der starken Konkurrenz geschlagen geben und verpassten die Medaillenränge. Im abschließenden Geschicklichkeitslauf waren die jungen WRV Ruderer ebenfalls auf dem Podest vertreten. Inga gewann in ihrer Altersklasse. Für Nora und Derick reichte es zu Platz 3.   

Winterwanderung von Camburg nach Großheringen

Unsere diesjährige Winterwanderung begann am Bahnhof Weißenfels. Nach einer kurzen Zugfahrt nach Camburg traten die ca. 60 Wanderer (Vereinsmitglieder, Familienangehörige und Freunde) zum Gruppenfoto mit der Burg Camburg im Hintergrund an. Bei leider gar nicht winterlichen Wetter führte die Wanderstrecke, die Erhard Günther und Jan Scharf ausgesucht haben, uns dann entlang der Saale vorbei am „Klausloch“ nach Kaatschen. Dort gab es für die Wanderer einen Glühwein zur Motivation für den Rest der Strecke nach Großheringen. Nach der kurzen Pause wanderten wir weiter, parallel zur Bahnschiene und erreichten nach etwa 8 km  unseren Zielort.  Da wir aber trotzdem Recht schnell unterwegs waren, führte uns Jan noch zur Rosenkirche St. Elisabeth in Großheringen. Dieser kleine Umweg führte vor allem beim Nachwuchs zu Unverständnis und Diskussion. Endlich in der Gaststätte Feldschlösschen in Großheringen angekommen ließen sich alle ihr vorher bestelltes Essen schmecken. Danach löste sich die Wandergruppe auf und trat auf verschiedenen Wegen den Heimweg an. Ein Dank an Erhard, Jan und die Gaststätte Feldschlösschen die uns auch den Glühwein servierten.