Bundeswettbewerb 2018 ein voller Erfolg

Die Ruderjugend Sachsen-Anhalt gewinnt nach 15 Jahren wieder die Gesamtländerwertung und erhält den Pokal für die beste Ruderjugend (Langstreckenregatta, Athletikwettkampf und Bundesregatta). Von uns waren an diesem Erfolg Nina Ohl, Xenia Hoffmann, Ronja Zirkenbach, Nino Faust, Gregor Otte, Nick Schmidt, Vivien Koch, Johanna Gabler, Wenzel Kittler, Julie Staritz, Sophie Richter,Charlotte Luster und Maximilian Helber beteiligt. Mit ihren sehr guten Leistungen zur Langstreckenregatta am Freitag legten unsere Ruderer den Grundstein für den Gesamtsieg. Einen 1. Platz erruderten Charlotte, Vivien, Johanna, Nick, Ronja und Wenzel. Auf dem 2.Platz kamen Maximilian und Gregor ins Ziel. Sie wurden mit einer Gold- und Silbermedaille geehrt. Am Samstag stand der Athletikwettkampf auf dem Programm. Hier waren Schnelligkeit, Gewandtheit und Koordination gefragt. In Mannschaften von 10 oder 11 Sportlern wurde in Abteilungen um den Sieg gekämpft. Die Goldmedaille konnten sich Nina, Nino, Maximilian und Nick abholen, Silber ging an Charlotte, Wenzel, Vivien und Xenia. Den Höhepunkt bildete am Sonntag die Bundesregatta, wo die Abteilungen nach den Zeiten der Langstrecke zusammengesetzt werden. Im Finale A startete der Mix-Doppelvierer der AK 13 mit Johanna, Vivien, (Jungen aus Wittenberg, Zschornewitz) und  Steuerfrau Ronja. Nach der Hälfte der 1000-Meter-Strecke setzte sich unser Vierer klar von der Konkurrenz ab und siegte überlegen. Mit Charlotte hatten wir ein zweites Boot im A-Lauf. Sie erruderte im Einer der Altersklasse 14 einen sehr guten 3. Platz. Stark beeinflusst war der Wettkampf durch die herrschenden Windverhältnisse, bei seitlichem Gegenwind klare Vorteile für die Bahnen 5,6,7 gegenüber den Bahnen 2,3,4. Leider starteten wir häufig auf diesen benachteiligten Bahnen, die Sportler haben aber alles gegeben, um die Punkte mit einzufahren. Glückwunsch an die erfolgreiche Mannschaft und ihre Trainer Mathias Zahn und Dagmar Ritter.